Bauwagen

O lago mio, hat sich Filippo gesagt und ist gen Süden gezogen. Wir haben Pickel und Schaufel weggeräumt, ein Doppelbett, eine Kochnische, etwas Licht hineingebracht und jetzt sieht das Wägeli aus wie ein flottes Wohnmobil. WC hat es auch, gleich daneben. Das ist unsere neue Baustelle, eine Ferienschatulle für Leute mit Sinn fürs Zigeunerleben.

www.sundelas.ch/bauwagen

Tipi

Du musst nicht gerade im Westen von Texas geboren sein um die Stimmung am Lagerfeuer zu verstehen. Aber etwas Brutzeln vom offenen Feuer solltest du erahnen, bevor du buchst. Das heisst auch, Schlafsack und Taschenlampe mitbringen und die Streichhölzer nicht vergessen, sonst frierst du nachts. Also selber Schuld. Esswaren kannst du zu Hause lassen. Auf unserem Hof hat es Würste, Fische, Kartoffeln, und so weiter für ein gutes Mahl am Feuer. Für 15 bis 30 Franken kannst du dir von uns eine Mahlzeit servieren lassen – das wäre vielleicht sowieso gescheiter... Das Tipi hat Platz für dich und 19 Kameraden, die sanitären Anlagen sind ganz in der Nähe.

www.ranch-farsox.ch/tipi

Ein Bett im Kornfeld

Fangen wir mal mit der Inneneinrichtung an: Die Wände sind massiv-durchlässig, die Tapete ein Aehrenmuster, das Dach ein Sternenhimmel, der Boden ein Spanteppich mit Holzschnitzel, die Türen immer offenfür jedermann, der Tresor ein Nachttischli mit schusssicherer Kastanienholzschublade. Besonders empfehlen möchten wir die Klimaanlage, eine hydromatische Brise aus Süden oder Norden mit frischer Erde angereichert (Stufe 1), klipperkalter Bise und fetzige Kornhalmen (Stufe 2). Terrasse und Kochgelegenheit sind nicht vorhanden, dafür Etagendusche nur wenige Kilometer entfernt. Das Frühstück kann ans Bett serviert werden, einfach furchtbar laut läuten, kostet 15 bis 30 Franken, je nach Hunger und Express-Service.

www.ranch-farsox.ch/bett-im-kornfeld

Tgesa Rasteler

Ob du‘s glaubst oder nicht, hier hast du einen Schlafzimmerblick nach bester Façon. Du liegst im alten Bett, im alten Haus, getränkt mit Geschichten schauen dich Wände an, zwar stumm aber vielsagend. Die Tgesa Rasteler findest du mitten im Bergdorf Stierva auf 1375 MüM und offenbart dir allerlei Sehenswertes, als kleines privates Museum. Das Häuschen von früher hat dennoch fast die Annehmlichkeiten von heute, ausser der Raumhöhe, 160 – 174 cm. Wenn du willst erfährst du von Hans Interessantes vom ausgestorbenen “Rechenmacher” Handwerk und wie damals und heute in und um dieses Haus gelebt wurde und wird.

Das Häuschen hat 1 Stübli, 2 Zimmerli, 2-Platten-Herd, Kühlschrank, WC, Sitzbadwännli, 3 Betten, 1 Notbett . Alles andere findest du draussen in der Natur, gleich um die Ecke.

www.stierva.ch/rechenmacher-haus

Rulotta

Mein Name ist Rulotta. Schön oder? Einfach Rulotta. So heisst nicht jeder. So heisse ich. Nicht, weil ich in den letzten Jahren durch die halbe Schweiz gerollt bin. Weil ich eine Romanische bin. Eine echte romanische Rulotta, eine, die weiss was sie will. Zum Beispiel will ich meine Zukunft auf dem Biohof Las Sorts verbringen, da oben, wo ich einen schönen Platz mit Aussicht habe und wo ich das Albulatal überschauen kann. Sogar einen wildromantischen Ausblick!. Da will man dann nicht mehr rumgerulottet werden. Ich bleibe also hier und du kannst mich beherbergen, in meinem Bauch hat es Platz für Drei plus Kind. Dazu kann ich dir noch Folgendes bieten: Fliessendes Wasser, WC, Küche, Geschirr, Besteck, Kühlschrank und Backofen, Radio. Das mit der Kocherei-Infrastruktur erwähne ich nur, weil es auf dem Hof einen Laden hat, in seinem Bauch – das habe ich selber gesehen – hat es allerlei von diesen biologischen Spezialitäten. Mich dünkt der Heusalsiz noch ganz passabel.

Und dann noch dies: Bettwäsche kannst du bei Familie Heinrich auf Anfrage kriegen, kostet 10 Franken pro Bett. Diese Familie füllt dir auf Wunsch auch vor der Anreise den Kühlschrank mit ansaina Spezialitäten, musst es nur melden.

www.lasorts.ch

www.kummzumlama.ch